Einlagensicherung für Unternehmen wackelt

Im Falle einer Bankenpleite will der Bundesverband Deutscher Banken künftig nur für die Einlagen privater Kunden vorsorgen, so schreibt der „General Anzeiger“ aus Bonn. Der Schutz für Unternehmer soll vom Oktober 2017 an eingeschränkt werden, weil die Haftungskosten zu teuer sind.

An die gesetzliche Einlagensicherung von 100 000 Euro pro Kunde und Bank wird nicht gerüttelt. Demnach sind Kunden von Sparkassen und Genossenschaftsbanken nicht betroffen, wohl aber Firmenkunden privater Banken wie z.B. der Deutschen Bank.

Quelle:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/wirtschaft/ueberregional/Viele-Einlagen-sind-nicht-mehr-sicher-article3478194.html
Freitag, 17. Februar 2017. Von Michael Braun

Wird geladen ...

Um die Inhalte unseres Webauftritts für Sie bestmöglich darzustellen, setzen wir Cookies ein. Mehr Informationen über Cookies und die Option, der Cookie-Verwendung zu widersprechen, enthält unsere Datenschutzerklärung. Mehr Informationen.