Rechtsanspruch: Das Basiskonto für alle

Ab Anfang 2016 sollen auch Arme und Verschuldete das Recht auf ein Bankkonto erhalten. So soll es künftig Banken verboten werden, finanzschwachen Verbrauchern oder etwa Hartz-IV-Beziehern die Kontoeröffnung zu verweigern.

Das Pflicht-Angebot sieht so aus:

Das Konto soll mit den wichtigsten Basisfunktionen ausgestattet sein. Ein reines Onlinekonto darf nicht angeboten werden, damit auch Menschen ohne Internetzugang am Zahlungsverkehr teilnehmen können. Banken werden nur dazu verpflichtet, den Kunden das sogenannte Guthabenkonto ohne Dispo (ohne Überziehungsrahmen) einzurichten, so bestätigt das Bundesfinanzministerium. Somit wird eine EU-Richtlinie umgesetzt.

Quelle: http://www.taz.de/Bundesfinanzministerium-bestaetigt/!5203930/

Wird geladen ...

Um die Inhalte unseres Webauftritts für Sie bestmöglich darzustellen, setzen wir Cookies ein. Mehr Informationen über Cookies und die Option, der Cookie-Verwendung zu widersprechen, enthält unsere Datenschutzerklärung. Mehr Informationen.