Studie: Deutsche misstrauen Banken

Fast ein Jahrzehnt nach Beginn der Finanzkrise hat es die Finanzbranche nicht geschafft, das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen, so lautet das Fazit einer aktuellen Studie*. 37 % der Kunden erklärten zudem, dass ihr Vertrauen in die Geldhäuser in den vergangenen zwölf Monaten gesunken sei. Bei jedem Dritten ist das Vertrauen im Jahr 2015 gesunken.

Obwohl Bankkunden ihre Bankfiliale im vergangenen Jahr durchschnittlich seltener aufgesucht haben, sehen drei von vier Bundesbürgern die klassische Filialbank als ersten Ansprechpartner in Finanzangelegenheiten. Das wichtigste Argument für die Wahl ihrer Hausbank ist eine gute Erreichbarkeit. 20 % der Befragten gaben an, eine Direktbank bei Finanzierungen kontaktiert zu haben und 16 % Nicht-Banken wie Kreditkartenunternhmen oder Fintechs.

Grundsätzlich fühlen Bankkunden sich schlecht beraten. Nur jeder Fünfte ist der Ansicht, dass die Produkte und Dienstleistungen auf seine Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Auch die Digitalangebote der Banken kommen schlecht an. So empfehlen die Autoren der Studie, dass die Geldinstitute an ihrem Online- und Mobilangebot noch feilen müssen.

  • Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young, die im April / Mai in Deutschland 2000 und weltweit
    52.000 Bankkunden befragt hat.

Quelle:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/studie-deutsche-misstrauen-banken-1.3208816
17. Oktober, 2016. Von Harald Freiberger

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/kundenbefragung-digitalangebot-der-banken-kommt-schlecht-an/14698296.html
17. Oktober, 2016

[Donnerstag 20. Oktober 2016, 23:23]