Scoring: Verlust von Datenschutzstandards

Durch die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU, die ab Frühsommer 2018 gilt, könnten wichtige Vorschriften zum Datenschutz abgeschwächt werden.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) befürchtet einen abnehmenden Datenschutz beim Scoring, der automatisierten Bewertung der Kreditwürdigkeit von Privatkunden. Verbraucher hätten durch die neuen Vorgaben das Nachsehen.

Die EU-Verordnung verhindert zum Beispiel nicht, dass künftig auch Mahnungen, die ein Verbraucher angefochten hat, an Auskunfteien gemeldet und in das Ranking der Schufa einfließen können. Laut Datenschutz-Novelle ist das in Deutschland verboten. Auch das Scoring allein auf Basis von Adressdaten ist im Moment nicht erlaubt, wäre künftig aber möglich. Das aktuelle Bundesdatenschutzgesetz verbietet, allein den Wohnort für die Bewertung eines Kunden zu nutzen.

Quelle:
http://www.vzbv.de/pressemitteilung/scoring-rueckschritt-beim-datenschutz-verhindern
Montag, 9. Mai 2016
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/neue-regelung-aerger-um-schufa-eintraege-1.2984359
Sonntag, 8. Mai 2016. Von Kristiana Ludwig

[Dienstag 10. Mai 2016, 09:46]