Negativzinsen: Verwahrentgelt für Firmen bei der Haspa

Die größte Sparkasse Deutschlands, die Hamburger Sparkasse, bereitet laut tagesschau.de die Einführung von Negativzinsen vor.

Laut Haspa-Sprecherin Stefanie von Carlsburg, plant das Geldinstitut ein „Verwahrentgelt“ für größere Guthaben von institutionellen Anlegern und Firmenkunden. Der Zinssatz sei nicht vorgeschrieben. Dieser wird nach dem individuellen Geschäftsumfang mit der Haspa festgelegt.

Negativzinsen für Privatkunden sollten “so lange wie möglich” vermieden werden.

Damit folgt die Haspa anderen Großbanken:

Die Hamburger Volksbank hat zum 1. Februar Negativzinsen von 0,2 Prozent im Jahr eingeführt.
Die Stadtsparkasse München berechnet vom April an ein Verwahrentgelt in Höhe von 0,4 Prozent.

Quellen:
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/hamburger-sparkasse-negativzinsen-101.html
Mittwoch, 8. Februar 2017

http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Haspa-fuehrt-Negativzinsen-ein-_arid,1546692.html
Donnerstag, 9. Februar 2017. Von Maren Beneke

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/hamburger-volksbank-fuehrt-negativzinsen-ein-14707650.html
Freitag, 20. Januar 2017. Von Christian Siedenbiedel

http://financetoday.handelsblatt.com/i/AhwCMwpOEhJjmBIdgaODYA
Donnerstag, 9. Februar 2017

[Donnerstag 09. Februar 2017, 19:49]