Kreditbearbeitungsgebühren dürfen nicht extra kassiert werden

Banken dürfen zusätzlich zu den Kreditzinsen keine Bearbeitungsgebühren verlangen, so hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

Begründung: Diese Entgelte sind unzulässig, da es im eigenen Interesse der Bank liegt, die Zahlungsfähigkeit des Kunden zu prüfen und den Vertragsabschluss vorzubereiten (Az. XI ZR 405/12 und XI ZR 170/13), so das Handelsblatt.

Laut Stiftung Warentest drohen Geldinstituten Rückzahlungsforderungen in Millionenhöhe. Wann Stichtag ist, wird noch geklärt:
Laut Stiftung Warentest: Anspruch auf eine Rückerstattung hat jeder, der seinen Ratenkreditvertrag nach 2010 abgeschlossen hat.
Laut Süddeutsche Zeitung: Bei Verträgen, die ab 1. Januar 2011 geschlossen wurden.
Laut Handelsblatt hatten sogar einige Gerichte in vergleichbaren Fällen mit einer Verjährungsfrist von zehn Jahren gerechnet.
Schon jetzt sei „ein Tsunami“ von Klagen über die Gerichte hereingebrochen, so der Vorsitzende Richter des BGH, Ulrich Wiechers.

Die Stiftung Warentest bietet Bankkunden, die ihre Bearbeitungsgebühren zurückholen wollen, Musterbriefe an.

Fordern Sie Ihr Geld zurück! Link zum Musterbrief:

http://www.test.de/Musterbrief-Kreditbearbeitungsgebuehr-Fordern-Sie-Ihr-Geld-zurueck-4309427-0/

Quelle: www.test.de, Dienstag, 13. Mai, 2014
www.handelsblatt.com, Dienstag, 13. Mai, 2014
Süddeutsche Zeitung, Donnerstag, 15. Mai, 2014

[Mittwoch 14. Mai 2014, 07:36]