Kassensturz 2017: Sparkassen erzielen Gewinne

2017 haben die Sparkassen 600 Millionen Euro zusätzlich an Provisionen eingenommen – vor allem durch Gebühren fürs Girokonto und das Kartengeschäft. Das ist ein Plus von mehr als 8 Prozent, schreibt Finanztip.de. Interessant ist: Nicht nur die Gebühren sind gestiegen, sondern auch die Gewinne. Um über 7 Prozent, laut dem neuen Präsidenten des Sparkassen- und Giroverbands, Helmut Schleweis.

Die Einnahmen aus Wertpapiergeschäften alle Sparkassen sind sogar um 17 Prozent gestiegen. Beispielsweise aus den meist verkauften Aktienfonds der Sparkassen-Fondsgesellschaft, „Deka-Dividendenstrategie“.

Finanztip rechnet vor: Hat der Bankkunde 10.000 Euro im Depot, kostet das Jahr für Jahr 143 Euro Gebühren, die von der Rendite abgehen. Beim Kauf zahlen Filialkunden für diese Anlage einmalig 375 Euro Ausgabeaufschlag.

Finanztip empfiehlt auf ETFs und Onlinedepots, da entfällt der Großteil dieser Kosten.

Quelle:
https://www.finanztip.de/blog/sparkassen-machen-dickes-plus-dank-hoeherer-gebuehren/
Donnerstag 8. März 2018. Von Matthias Urbach

[Dienstag 13. März 2018, 11:03]