Immobilienfinanzierung vorab kritisch prüfen

Wer einen Immobilienkredit abschließt, sollte nicht nur die Zinsen, sondern auch die Gebühren für Extraleistungen kritisch prüfen. Denn für nachträgliche Änderungen von Kredite berechnen viele Banken und Bausparkassen schon bei kleinen Abweichungen des Vertrages kräftige Zusatzgebühren.

Laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen fallen die Gebühren für die Zusatzkosten bei Banken sehr unterschiedlich aus und sind für Kunden oft nicht nachvollziehbar.

Beispiele:

Grundschuld: Wer einen schon abgeschlossenen Kreditvertrag auf eine andere Wohnung übertragen will, also die Grundschulden ändert, zahlt drauf. Laut der Verbraucherzentrale ergibt sich folgendes Ergebniss für ein Kredit von 200.000 Euro:

Die Wüstenrot-Bank verlangt in einem solchen Fall ein Prozent der Kreditsumme, also 2000 Euro. Die Commerzbank (1200 Euro), die Ergo-Versicherung (800 Euro) und die ING-Diba (750 Euro). Am günstigsten: Die Stadtsparkasse Düsseldorf mit 200 Euro.

Monatliche Rückzahlung: Wer die monatliche Rückzahlung erhöhen oder verringern möchte, kann das bei vielen Banken und Bausparkassen kostenlos tun. Debeka, DKB Bank, Ergo-Versicherung und ING-Diba gewähren während der Zinsbindung jeweils zwei kostenlose Ratenänderungen. Die Commerzbank hingegen verlangt auch für eine kleine Anpassung 450 Euro, so faz.

Quelle:
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/finanzieren/horrende-gebuehren-nachtraeglich-geaenderte-hauskredite-koennen-teuer-werden-13169124.html Von Anne-Christin Sievers. Dienstag, 23. September 2014

[Donnerstag 25. September 2014, 23:23]