Girokonto: Paydirekt-Funktion unter Kritik

Durch eine nachträgliche AGB-Änderung beim Girokontenvertrag machen die Sparkassen im November 2017 jeden Bankkunden zum Paydirekt-Nutzer. Demnach bekommt jeder Kunde, der bis zum Stichtag 6. November nicht widersprochen hat, automatisch ein Paydirekt-Nutzerkonto – auch wenn er es gar nicht haben möchte.

Datenschützer sind entsetzt – denn gleichzeitig reichen die Geldinstitute die ihnen vertrauliche Stammdaten über jeden Kunden an Paydirekt GmbH weiter.

Das Unternehmen Paydirekt arbeitet im Auftrag der Sparkassen und für weitere deutsche Banken. Sie baut das Online-Bezahlverfahren, das direkt mit dem Girokonto der Kunden verknüpft ist, auf. Laut eigene Firmenangaben unterliegt Paydirekt GmbH den Regularien der deutschen Kreditwirtschaft, die als die strengsten weltweit gelten – insbesondere beim Datenschutz.

Tipp: Falls Sie entweder vergessen haben Widerspruch einzulegen oder eine Teilnahme bereut haben: Manche Banken bieten am Serviceautomaten die Möglichkeit manuell die Paydirekt Zusatzfunktion zu deaktiviteren.

Quelle:
http://www.focus.de/finanzen/videos/datenschuetzer-entsetzt-sparkassen-schieben-kunden-paydirekt-konto-unter-wenn-sie-jetzt-nicht-handeln_id_7506191.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter_FINANZEN
Mittwoch 23. August 2017

https://www.paydirekt.de/presse/otto-group-bietet-paydirekt-als-neues-zahlverfahren-an.html

[Freitag 01. September 2017, 12:28]