Girokonten: Bankgebühren sollten vergleichbar sein

Bankkunden sollen künftig die wichtigsten Konditionen – wie Bankgebühren – von Girokonten im Netz vergleichen können. Dies ist Teil der Umsetzung der EU-Zahlungskontenrichtlinie, mit der auch das “Girokonto für Jedermann” eingeführt wird.

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung soll es privaten Vergleichsplattformen überlassen werden, die Daten zusammenzustellen. Verbraucherschützer haben allerdings Zweifel, ob so die gewünschte Transparenz geschaffen werden kann.

“Ich frage mich, wie es gelingen soll, dass die Daten, so wie es das Gesetz verlangt, objektiv und kostenlos zur Verfügung gestellt werden, wenn keine neutrale Stelle dafür zuständig ist”, sagt Finanzexpertin Dorothea Mohn von der Verbraucherzentrale Bundesverband der Deutschen Presse-Agentur.

In Anbetracht der EZB-Politik mit Straf- und niedrigem Leitzins, rechnet der Chef der genossenschaftlichen Sparda-Banken Joachim Wuermeling mit Preissteigerungen auf breiter Front. Preiserhöhungen für Dienstleistungen wie Überweisungen in Papierform oder für die Girocard seien denkbar.

Quelle:
http://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/banken-verbraucherschuetzer-bankgebuehren-sollten-vergleichbar-sein-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-160409-99-516544
Samstag, 9. April 2016

http://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Dokumente/RegE_Zahlungskontenrichtlinie.pdf?__blob=publicationFile&v=1

http://www.bundesrat.de/SharedDocs/TO/943/erl/2.pdf__blob=publicationFile&v=1

[Dienstag 12. April 2016, 15:26]