Gericht verbietet der Deutschen Bank Gebühr

Die Deutsche Bank darf für die Überziehung des Disporahmens keine Pauschale von 6,90 Euro verlangen, so das Oberlandesgericht Frankfurt (Az.: 1 U 170/13). Die Pauschale sei „unter keinen Umständen“ zu rechtfertigen, so die Richter, weil sie bei einer geringfügigen Überzeihung „außerhalb jedes Verhältnisses von Leistung und Gegenleistung“ stehe. Geklagt hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Die Deutsche Bank verlangt für die Dispo-Überziehung derzeit 15,70 % Zinsen, mindestens aber 6,90 Euro im Quartal.

Quelle:
Süddeutsche Zeitung, Dienstag, 17. Februar 2015

[Mittwoch 18. Februar 2015, 07:04]