Geldanlage: Jedes zweite Finanzprodukt ein Mist

Die Hauptursache dafür, dass Kunden ihr Geld falsch anlegen, ist schlechte Beratung, wie eine neue Studie der Initiative Finanzmarktwächter zeigt. Grund für die bescheidene Bewertung: Die Produkte waren zu teuer (Rentenversicherung), zu unflexibel (Sofortrente) oder zu riskant (Aktienanleihe), so Süddeutsche Zeitung.

Als alarmierend bezeichnete Niels Neuhauser, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, dass 42 % der bereits erworbenen Produkte zu teuer waren und nicht zur jeweiligen Situation der Verbraucher passten. 87 % der aktuell angebotenen Produkte waren nicht sinnvoll. In Ergebnis entsprach jedes zweite angebotene Finanzprodukt nicht dem Bedarf des jeweiligen Verbrauchers, so der Tagesspiegel.

In Zukunft müsse Beratung und Verkauf von Produkten strikt voneinander getrennt werden, so die Verbraucherschützer. Denn in der jetzigen Situation, leisten Finanzberater keine Beratungshilfe, sondern sind schlicht nur Verkäufer, die an der Provision interessiert sind.

Quelle: Daniela Kuhr, Süddeutsche Zeitung, Freitag, 13. Dezember, 2013
Wolfgang Mulke, www.derwesten.de, Donnerstag, 12. Dezember, 2013
Heike Jahberg, www.dertagesspiegel.de, Donnerstag, 12. Dezember, 2013

[Montag 16. Dezember 2013, 23:42]