Ersparnisse von Bankkunden besser geschützt

Am 3. Juli 2015 ist das neue Einlagensicherungsgesetz in Kraft getreten.

Grundsätzliches: Im Falle einer Bankenpleite bleibt es beim gesetzlich garantierten Schutz von bis zu 100.000 Euro pro Kunde und pro Bank. Dieses Mindestschutzniveau soll nun in allen 28 EU-Staaten gelten.

Bereits ab dem 1. Juni 2016 sollen Sparer in Deutschland nach einem Bankrott der Bank schneller an ihr Geld kommen. Bankkunden erhalten demnach Einlagen innerhalb von sieben Arbeitstagen zurück. Derzeit gilt eine Frist von 20 Tagen.

Weitere Verbesserungen:

Bei einer Pleite eines Geldinstutes in einem anderen EU-Land, das auf dem deutschen Markt mit einer Zweigstelle vertreten ist, arbeiten die jeweiligen Sicherungssysteme automatisch zusammen. So wird die grenzüberschreitende Abwicklung einfacher, so die Finanzexpertin des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Dorothea Mohn.

Auch für Fremdwährungskonten gilt die gesetzliche Einlagensicherung. Bislang wurden nur Einlagen in Euro oder einer EU-Währung erfasst. Entschädigt wird in Euro.

Quelle: http://www.derwesten.de/wirtschaft/geld/neue-einlagensicherung-mehr-schutz-fuers-ersparte-id10837822.html Mittwoch, 1. Juli, 2015

[Samstag 04. Juli 2015, 15:34]