Energiewende 2013: Zuschüsse für private und gewerbliche Sanierer

Um die Energiewende zu beschleunigen, hat die Bundesregierung im Jahr 2013 mehr Geld für Gebäudesanierungen eingeplant – insgesamt 1,8 Milliarden Euro.

Private Sanierungsarbeiten, wie die bessere Dämmung von Häusern, der Austausch alter Fenster, sowie der Einbau neuer Heizungen sollen mit bis zu 5000 Euro pro Einzelmaßnahme bezuschusst werden.

Das bundesweite Programm soll über die KfW-Bank laufen. Das Programm mit der Nummer 152 vergibt zinsgünstige Darlehen für einzelne Maßnahmen. Der Zinssatz, so die Energieberaterin Beate Uhr von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, liegt dabei derzeit bei einem Prozent. Förderfähig sind Gebäude, für die der Bauantrag oder die Bauanzeige vor dem 1.1.1995 gestellt wurde.

Einen Überblick über die Programme der Bundesländer finden Sie auf der Internetplattform www.baufoerderer.de der Verbraucherzentralen.

Auch gewerbliche Sanierer gehen nicht leer aus:

In Bayern zum Beispiel können diese durch die LfA Förderbank Bayern und ihr Programm „Intensivkredit Energie“ zinsgünstig Maßnahmen finanzieren, wenn sie in stromsparende Beleuchtung, Wärme-/Kälterückgewinnungsanlagen oder Strom- und Spitzenlastmanagementsysteme investieren wollen.

Quelle: Abendzeitung, Samstag/Sonntag 5./6. Januar 2013; Süddeutsche Zeitung, Samstag/Sonntag 5./6. Januar 2013.

[Samstag 05. Januar 2013, 18:06]