Diebstahl: Geldfalle am Bankautomaten

Beim so genannten „Cash Trapping“ (Bargeld einfangen) ist der Geldausgabeschacht von Geldautomaten so manipuliert, dass das abgehobene Geld im Ausgabeschacht hängen bleibt.

Konkret haben Diebe über den Geldausgabeschacht eine täuschend echte Verschlussklappe geklebt. Diese Klappe ist innen mit einer Klebefolie versehen, so dass die Geldscheine an dem Klebeband hängen bleiben. Da dadurch kein Geld aus dem Automaten herauskommt, geht der Bankkunde davon aus, dass der Automat defekt ist. Meistens verlässt der Kunde dann die Bank. Danach kann der Täter ungestört die Blende entfernen und die daran festgeklebten Scheine holen.

Wie kann ich mich schützen?

Die Polizei empfehlt:

Bleiben Sie in jedem Fall beim Geldautomaten. Lassen Sie sich nicht von einem vermeintlich hilfsbereiten Fremden vom Automaten weglocken oder ablenken.

Bitten Sie einen anderen Kunden, einen Bankmitarbeiter zu holen. Bei Automaten außerhalb von Banken rufen Sie gegebenenfalls per Handy bei der Bank an.

Verständigen Sie die Polizei außerhalb der Öffnungszeiten.

Der Täter begeht einen Diebstahl, da er sich rechtswidrig eine fremde Sache aneignet. Die Haftungsfrage ist derzeit umstritten, da sich die Bank auf den Standpunkt stellen kann, dass das Geld ausgezahlt worden ist.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Cash_Trapping

You Tube Video dazu:
https://www.youtube.com/watch?v=5weOHIgEZ1c

http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-an-geldautomaten/cash-trapping/

[Mittwoch 12. April 2017, 14:34]