Deutschlands größter Mobilfunkanbieter O2 wird eine Bank

Die Banken bekommen Konkurrenz: Der Telekommunikationsanbieter O2, Teil des Konzerns Telefónica, steigt ins Bankgeschäft ein. Das Angebot bietet Kunden ein komplett über das Smartphone verwaltetes Konto, samt Anbindung an den Mobilfunkvertrag.

Die Kunden verlegen ihre Banktätigkeit in eine App. Hiermit lassen sich Überweisungen an eine Mobilfunknummer oder E-Mail-Adresse tätigen. Je nachdem, wie viel Geld der Kunde auf dem Konto umsetzt, bekommt er zudem ein zusätzliches Datenvolumen für seinen Mobilfunkvertrag. Also, Megabytes statt Magerzinsen.

Kostenlos ist das Konto dabei nur für Kunden, die für mindestens 100 Euro monatlich über die zugehörige Mastercard einkaufen. Eine eigene Banklizenz hat O2 nicht. Das Unternehmen kooperiert mit der Münchner Fidor Bank, einer Direktbank, die sich auf digitale Angebote spezialisiert hat.

Quelle:
http://www.taz.de/O2-wird-eine-Bank/!5321732/
25 Juli 2016. Von Svenja Bergt

Münchner Merkur. Montag, 20. Juni 2016. Von Rolf Obertreis

[Mittwoch 27. Juli 2016, 15:09]