Das Konto für jedermann

Künftig soll jeder in Deutschland ein Bankkonto mit Basisdienstleistungen wie Überweisungen, Ein- und Auszahlungen, Lastschriften und Kartenzahlung eröffnen dürfen. Banken können sogar zur Kontoeinrichtung gezwungen werden. Das hat die Bundesregierung beschlossen.

Kostenlos müssen Geldinstitute das künftige Basiskonto nicht anbieten, ihre Gebühren dafür müssen sich aber im Rahmen des Üblichen bewegen. Eine schlechte Bonität soll zur Ablehnung des Kontoantrags nicht ausreichen.

Aber auch alle bestehenden Bankkunden sollen profitieren. So sollen beispielsweise Kunden vor und während der Vertragslaufzeit über die Entgelte für die Kontoführung informiert werden – etwa in einer jährlichen Kostenaufstellung. Außerdem ist die Einrichtung von Websites vorgesehen, auf denen die Verbraucher Vergleiche anstellen können. Für den Kontowechsel ist geplant, dass die alte und die neue Bank zur Zusammenarbeit gezwungen werden, etwa bei der Übertragung von Daueraufträgen. Der Wechsel soll dann binnen zwölf Geschäftstagen über die Bühne gehen.

Quelle:
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/bundeskabinett-beschliesst-konto-fuer-jedermann-13880668.html
Mittwoch, 28. Oktober 2015

[Donnerstag 29. Oktober 2015, 17:58]