Bausparen: Gut verzinste Altverträge gekündigt

Die Bausparkasse LBS Bayern hat 26.000 Bausparverträge gekündigt. Betroffen von den Kündigungen mit Wirkung zum Mai 2015 sind Verträge, die seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif sind, ohne dass Bausparmittel abgerufen wurden. Warum? Offensichtlich um Hochzinsverträge los zu werden, so Focus Online. Laut Münchner Merkur sind alte Bausparverträge oft mit drei bis fünf Prozent verzinst. Aktuell liegt die Verzinsung für Bausparguthaben nur noch bei 0,25 %.

Immer öfter kündigen Bausparkassen (etwa die LBS Nord) Altverträge, bei denen die Bausparsumme überschritten wurde. Neu ist, dass nun auch Verträge, die noch nicht vollgespart sind, gekündigt werden, so Münchner Merkur.

Verbraucherschützer schlagen Alarm, denn Kunden haben kaum eine Handhabe gegen die Kündigung. Warum es so ist, erklärt Susanne Götz von der Verbraucherzentrale Bayern: Bislang gibt es kein Urteil des Bundesgerichtshofs dazu. Rein rechtlich also bewege man sich in einer Grauzone, so Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Sein Rat: Wer eine Rechtsschutzversicherung habe oder die Kosten eines Verfahrens selber tragen könne, sollte sich Rat bei einem Anwalt holen.

Quelle:
http://www.merkur-online.de/aktuelles/wirtschaft/bausparkasse-bayern-kuendigt-altvertraege-4453485.html
Von Manuela Dollinger. Montag, 17. November 2014

http://www.focus.de/immobilien/finanzieren/zu-viel-rendite-lbs-bayern-bestaetigt-kuendigung-von-26-000-altvertraegen_id_4281169.html
Dienstag, 18 November 2014

[Dienstag 18. November 2014, 17:29]