Baukredit: Bedingungen für Sondertilgung nutzen

In der derzeitigen niedrigen Zinsphase zahlen Immobilienkäufer so wenig wie nie für ihre Baudarlehen. Der Nachteil: Je günstiger die Zinsen sind, desto länger wird die Gesamtlaufzeit des Kredits. Gerade deshalb wird zu höheren Tilgungen geraten, erklärt Stephan Scharfenorth, Baufi24.de. Eine Sondertilgung ist hier viel wert. Der Vorteil liege in der schnelleren Entschuldung und der geringeren Zinslast. Doch die wenigsten Kreditnehmer nutzen die Möglichkeiten zur Sondertilgung. Dabei lohnt es sich, so Kerstin Papon (FAZ).

„Lieber einmal Sondertilgen statt zweimal in den Urlaub fahren“ (Scharfenorth)

Was muss ich bei Sondertilgungen beachten?

Die Bedingungen für die Tilgungen vorher vereinbaren. Normalerweise sind Sondertilgungen von jährlich 5 Prozent der Darlehenssumme üblich, ohne dass Zinsaufschläge erhoben werden.

Die meisten KfW-Darlehen sind jederzeit in beliebiger Höhe tilgbar, so Baufi24.de

Erwartet man eine freiwerdende Lebensversicherung, könne diese einmalig als Sondertilgung von Anfang an in die Finanzierung einberechnet werden.

Bei weitere größeren Einmalbeträgen wie Auszahlungen von Sparplänen oder Erbschaften raten die Experten diese für einen Teil des Darlehens und somit für eine deutlich kürzere Sollzinsbindung zu wählen, so Interhyp.

Neben den planmäßigen Tilgungen können Kreditnehmer in der Regel auch Sondertilgungen vom Urlaubs- und Weihnachtsgeld vornehmen.

Quelle:
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/niedrigzinsen-richtig-nutzen-sondertilgungen-13463941.html Donnerstag 5. März 2015. Von Kerstin Papon

[Dienstag 10. März 2015, 21:43]