Bankfiliale dichtgemacht: Wo bekomme ich Bargeld?

Immer mehr Bankfilialen schließen. An Bargeld zu kommen ist oftmals mit Gebühren am Geldautomaten verbunden. Wenn denn überhaupt noch ein Geldautomat vor Ort ist. Dennoch können Bankkunden Bargeld abheben – im Supermarkt oder an der Tankstelle.

Unter anderem bei Aldi Süd, Edeka, Netto oder Penny können Kunden, die für mehr als 20 Euro Ware einkaufen, mit ihrer Girokarte kostenlos Bargeld abheben.

Bei Shell Tankstellen erhalten Bankkunden von Commerzbank, der Deutschen Bank, Postbank, Hypo-Vereinsbank oder einer ihrer Tochterunternehmen („Cash-Group“) Bares an der Kasse. Andere Bankkunden müssen 3,95 Euro pro Abhebung bezahlen.

Vergleichweise hohe Automatengebühren verlangen Unternehmen wie Euronet, Cardpoint oder IC Cash. Firmen, die keiner Bank angehören, sondern eine Bargeldservice an firmeneigenen Geldautomaten anbieten.

Auf Wunsch können sich Sparkassen – und VR-Kunden deutschlandweit Bargeld nach Hause liefern lassen. Entgelte fallen aber meist an. Beispielsweise die Sparkasse Köln-Bonn 4,95 Euro, bei der VR-Bank Uckermark-Randow sogar 12,50 Euro.

Quelle:
Süddeutsche Zeitung. Donnerstag, 18. Mai 2017. Von Felicitas Wilke. Sowie H. Freiberger, B. Müller und S. Radomsky

[Montag 22. Mai 2017, 18:24]