Bankenschlichter: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing?

Wenn Bankkunden Anlass zu Beschwerden haben, können sie sich, statt vor Gericht zu ziehen, kostenlos an unabhängige Ombudsleute der Bankenverbände wenden. Doch die Enttäuschung der Kunden über die Schlichtersprüche ist oft groß:

“Aus meiner Sicht heraus fallen die Schlichtersprüche überwiegend doch sehr bankenfreundlich aus“, so Eckehard Balke, Verbraucherzentrale Erfurt, gegenüber der ARD-Sendung „Plusminus“. Vielleicht weil die Ombudsleute von den Bankenverbänden bezahlt werden.

Laut Plusminus werden bei Schlichtern besonders häufig Ansprüche der Kunden auf Zins-Nachzahlungen vorgetragen. Doch fast alle Banken-Schlichter erklären, dass diese Ansprüche überwiegend verjährt seien. Vor einem ordentlichen Gericht wird in dieser Frage hingegen oft ganz anders entschieden, denn hier bekommt meist der Kunde Recht.

Statistik: Schlichtersprüche laut Plusminus:

Bei den Privatbanken bekommen 50 Prozent der Kunden Recht.
Beim Sparkassenverband bekommen 12 Prozent der Beschwerdeführer Recht.
Beim Volks- und Raiffeisenbanken bekommen 10 Prozent der Kunden Recht.

Quelle: www.daserste.de/information/wirtschaftboerse/plusminus/sendung/swr/2014/
bankenschlichter. Montag 24. Februar, 2014

[Mittwoch 19. März 2014, 13:47]