Bank am Tegernsee führt erstmalig einen ”Strafzins” ein

Ab September berechnet die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee bei Privatkunden mit großen Geldsummen auf dem Konto einen ”Strafzins”. Künftig erhebt das Geldinstitut für Geldeinlagen von mehr als 100 000 Euro auf Giro- oder Tagesgeld-Konten ein “Verwahr-Entgelt” von 0,4 %.

Um mit den niedrigen Zinsen fertig zu werden, suchen Banken nach neue Wege Geld zu verdienen. Viele Banken schaffen kostenlose Girokonten ab oder erhöhen die Gebühren für Kontoführung und Kreditkarten.

Laut Süddeutsche Zeitung hat bis jetzt nur die Skatbank, eine Direktbank aus dem thüringischen Altenburg, für Beträge über eine halbe Million Euro in 2014 Negativzinsen eingeführt.

Quelle:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/negativzins-bayerische-bank-verlangt-strafzinsen-von-privatkunden-1.3116772
Donnerstag, 11. August 2016

[Freitag 12. August 2016, 13:25]