Anleger kaufen wieder Aktien.

Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) berichtete letzte Woche in Frankfurt, dass deutsche Sparer wieder in Aktien anlegen. Im ersten Halbjahr 2012 gab es rund 10,2 Millionen Anleger, die direkt oder indirekt über Fonds in Aktien investierten. Damit lag die Anzahl der Aktionäre fast wieder auf dem Stand von 2007 – vor der Finanzkrise. Mitten in der Euro-Krise wirkt der Zuwachs auf den ersten Blick überraschend.

Das DAI geht dennoch davon aus, dass der Trend zur Aktie nachhaltig sein könnte. Begründet durch die niedrigen Zinsen für Termingeld oder Anleihen, die nicht einmal die aktuelle Inflationsrate erreichen, stehen die Dividenden mit einer Durchschnittsrendite von vier Prozent gut da.

Quelle: Reuters. Süddeutsche Zeitung, 8. August, 2012

[Dienstag 14. August 2012, 16:04]