BNP Paribas Niederlassung Deutschland

BNP Paribas Niederlassung Deutschland

90402 Nürnberg

Bankleitzahl: 76030080 - BIC: CSDBDE71XXX

Bewertung der Bank

Gesamt

43 Bewertungen
5 Sterne(2)
4.7 %
4,5 Sterne(5)
11.6 %
4 Sterne(5)
11.6 %
3,5 Sterne(3)
7 %
3 Sterne(3)
7 %
2,5 Sterne(1)
2.3 %
2 Sterne(4)
9.3 %
1,5 Sterne(1)
2.3 %
Ein Stern(5)
11.6 %
Halber Stern(4)
9.3 %
Kein Stern(10)
23.3 %

Privatkunde

43 Bewertungen
5 Sterne(2)
4.7 %
4,5 Sterne(5)
11.6 %
4 Sterne(5)
11.6 %
3,5 Sterne(3)
7 %
3 Sterne(3)
7 %
2,5 Sterne(1)
2.3 %
2 Sterne(4)
9.3 %
1,5 Sterne(1)
2.3 %
Ein Stern(5)
11.6 %
Halber Stern(4)
9.3 %
Kein Stern(10)
23.3 %

Fragebogen Privatkunde

  • Allgemein (Privatkunde)

    2,0
    11 Bewertungen
  • Geldanlage (Privatkunde)

    3,5
    5 Bewertungen
  • Girokonto (Privatkunde)

    1,0
    12 Bewertungen
  • Onlinebanking (Privatkunde)

    2,0
    7 Bewertungen
  • Tagesgeldkonto (Privatkunde)

    3,0
    7 Bewertungen
  • Onlinekonto (Privatkunde)

    2,0
    1 Bewertung

Bewertungen im Detail

  • Geldanlage (Privatkunde)

    Mittwoch 22. September 2021, 19:35

    Kommentar des Bankkunden

    Ich habe es gewagt in Aktien zu investieren. Ich habe die Tipps zum Einstieg gelesen und mich danach orientiert. Klappt ganz gut. Übrigens: kostenlose Depotführung und 6 Monate lang für 0 Euro pro Kauf und Verkauf über den Handelsplatz Tradegate ist drin ;-)

  • Girokonto (Privatkunde)

    Dienstag 29. Juni 2021, 17:23

    Kommentar des Bankkunden

    Kündigt einfach ein Girokonto, ohne Angabe von Gründen, nur lapidarer Verweis auf AGBs

  • Onlinebanking (Privatkunde)

    Sonntag 31. Mai 2020, 16:53

    Kommentar des Bankkunden

    Einfach zu langsam

  • Allgemein (Privatkunde)

    Dienstag 07. Mai 2019, 09:47

    Kommentar des Bankkunden

    unflexibel; "Bonitätsprüfungen" nicht nachvollziehbar (wie bei allen anderen Banken auch);

  • Girokonto (Privatkunde)

    Freitag 14. September 2018, 17:23

    Kommentar des Bankkunden
    Filiale München

    Wir waren zuvor bei der DAB Bank. Diese wurde von der Consorsbank (BNP Paribas) geschluckt. Da die Consorsbank keine Geschäftskonten anbietet, wurde aus unserem Geschäftskonto ein Privatkonto. Als Freiberufler war es mir egal, ob es so oder so geführt wird. Auch wurden mir die Überziehungsrahmen gestrichen - auch das war mir erst einmal egal, da immer genügend Geld auf dem Konto ist. Allerdings kann es durchaus mal zu kurzfristigen Zahlungseingang/ausgang ÜBerschneidungen kommen und dann wäre so ein "Rahmen" hilfreich. So auch aktuell passiert. Man erreicht zwar bei der Consors zum Großteil sehr nette und hilfsbereite Mitarbeiter, ABER machen können die dann auch nichts. Aktuell ging es nur um eine eintägige Überschneidung vom Tagesgeldkonto auf das Girokonto - alles was ich angeboten habe (Nachweis per Screenshot, dass Überweisung raus ist, Anfrage, ob zumindest ein 2tägiger Dispo möglich sei...) - keine Chance. Eine Blitzüberweisung von einem Fremdkonto/andere Bank funktionierte ebenfalls nicht , da mir noch dazu von Consors eine falsche BiC dafür gegeben wurde. Am Ende des Tages und vielen, vielen Stunden der Diskussion war nichts zu machen. Das Angebot meiner Partnerin einen kurzfristigen Dispo von 9.000 EUR (benötigt waren 12.000) zu geben, war dann blanker Hohn oben drauf. Gegen 17 Uhr schaute ich dann erneut auf das Konto und siehe da die Rettung - die Überweisung von meinem Tagesgeldkonto bei einer anderen Bank kam schneller als erwartet. Consors wird jedoch zum nächstmöglichen Zeitpunkt verlassen. Ob eine Bank gut ist, sieht man erst dann, wenn man etwas benötigt. Dies war somit das erste und letzte Mal, dass wir etwas von Consors gebraucht haben.

  • Onlinebanking (Privatkunde)

    Samstag 01. September 2018, 22:25

  • Geldanlage (Privatkunde)

    Freitag 25. Mai 2018, 16:27

    Kommentar des Bankkunden

    Negative Erfahrungen bezügl. Kundenservice, Fachkompetenz oder Freundlichkeit habe ich keine machen können. Bloß die Erreichbarkeit eines bestimmten Sachbearbeiters ist ungünstig.

  • Allgemein (Privatkunde)

    Sonntag 29. April 2018, 19:34

    Kommentar des Bankkunden

    nicht empfehlenswert

  • Girokonto (Privatkunde)

    Donnerstag 22. Februar 2018, 22:05

    Kommentar des Bankkunden

    Achtung bei Zahlungsrückständen und Mahnverfahren wird das Girokonto sofort ohne Rücksprache gekündigt.

  • Allgemein (Privatkunde)

    Montag 22. Januar 2018, 22:19

    Kommentar des Bankkunden

    Vorsicht versteckte Gebühren!

  • Girokonto (Privatkunde)

    Freitag 19. Januar 2018, 13:32

    Kommentar des Bankkunden

    Hallo,
    mir wurde ohne Angaben von Gründen das Girokonto gekündigt. Diese Entscheidung ist in keiner Weise nachvollziehbar, da ich mir nichts zu schulden kommen lassen haben. (Ich habe selbst nicht mal einen Dispo. Kredit)
    Sehr enttäuschend ist sich die Bank hinter Ihren AGB's versteckt.
    PS: noch ein kleiner Tip für Kunden mit ähnlichen Erfahrungen. Sollte Ihre Bank Ihnen das Girokonto kündigen, steht Ihnen gesetzlich ein Basiskonto zu. Meistens unterscheiden diese sich überhaupt nicht von einem "normalen" Girokonto.
    Auch ist es der Bank nicht ohne weiteres möglich dieses Konto zu kündigen

  • Onlinekonto (Privatkunde)

    Donnerstag 28. Dezember 2017, 19:42

    Kommentar des Bankkunden

    Als Erbe kann ich die Connorsbank nicht empfehlen, da die Consrosbank bei einer Kontoauflösung nur gehen Gebühr von 10 EUR einen Kontoauszug verschickt, vorher aber auch keinerlei Kontostände mitteilt, da der Erbe noch nicht legitimiert ist.

  • Allgemein (Privatkunde)

    Mittwoch 28. Juni 2017, 21:25

    Kommentar des Bankkunden

    Zugegeben den persönlichen Kontakt zu Servicemitarbeitern der Consorsbank nutze ich vielleicht ein- bis zweimal im Jahr, aber mein Bedarf an Service wird erfüllt "es läuft einfach". Die Servicemitarbeiter waren freundlich und Kompetent.

  • Tagesgeldkonto (Privatkunde)

    Freitag 14. April 2017, 14:49

  • Tagesgeldkonto (Privatkunde)

    Freitag 14. April 2017, 14:46

  • Girokonto (Privatkunde)

    Dienstag 11. April 2017, 07:50

    Kommentar des Bankkunden

    Dieser Bank scheint es leider nicht um das Vertrauen der Kunden zu gehen.
    Ich bin seit längerer Zeit Kunde bei dieser Bank, ungefähr 4 Jahre oder mehr. Bisher war ich auch mehr als zufrieden.
    - Mit der VISA Karte konnte ich wirklich überall kostenlos Bargeld abheben
    - Wenn ich mit der EC Karte im Geschäft bezahlte, wurden 10Cent gutschrieben - Der Telefonservice als auch der E-Mail Verkehr waren stets freundlich und schnell
    - Die App war gut zu bedienen - Das Online Banking war recht komfortabel
    Alles war über die Jahre hinweg sehr zufriedenstellend, bis eine kleine kurzfristige Änderung eintrat.
    Ich wurde krank und bezog kurzfristig für 2 Monate Krankengeld. Ich möchte erwähnen das ich seit ungefähr einen halben- oder dreiviertel Jahr den Dispo auf meinen Konto nutzte.
    Von einen auf den anderen Tag wurde mir, ohne das irgendeine Kommunikation vorher stattfand, der Dispo gekündigt. Die Mitteilung das der Dispo gekündigt wird wurde mir am selben Tag in das ePostfach gelegt wie die Kündigung wirksam wurde.
    Mitbekommen habe ich es nicht sofort. Die Kündigung fand an einen Freitag statt. Als ich am darauffolgenden Samstag meinen 13€ Rewe Einkauf bezahlen wollte ging die Karte nicht mehr. Da am Samstag Wartungsarbeiten stattfanden, konnte mir am Telefon nicht weitergeholfen werden und ich konnte weder im Internet noch in der App, nachsehen was los war.
    Als ich am Sonntag dann in der Hotline die Information bekam das mein Dispo gekündigt worden war, weil ich seit geraumer Zeit keinen "regelmäßigen" Gehaltseingang hätte, kam es mir vor als wäre ich in einer schlechten Comedy Sendung.
    Meine Meinung hierzu:
    Die Bank war im Recht, aufgrund ihrer Bedingungen und der Gesetzeslage den Dispo von heute auf morgen zu kündigen.
    Die Frage dies sich aber hierzu stellt ist folgende. Ist es Kundenorientiert?
    - Statt meinen Gehalt gingen dafür regelmäßig die Krankengeldzahlungen ein
    - Der Zeitraum betrug kurze 2 Monate - Innerhalb der letzten 4 Jahre als Kunde war ich zuverlässig und hatte immer einen
    regelmäßigen Gehaltseingang
    Meine Versuche mich mit der Bank zu einigen waren bisher ohne Erfolg. Der Telefonservice teilte mir nur mit das man da nichts machen könnte und die Kollegen aus der entsprechenden Abteilung würden mich zurückrufen. Der Anruf ist nach fast einer Woche nicht erfolgt.
    Es wurde auch immer wieder betont das man ja im Recht sei und auf die gesetzliche Lage und Bedingungen verwiesen.
    Das man Gehalt in 4 Tagen wieder normal auf das Konto eingeht, interessierte bisher die Bank auch nicht sonderlich.
    Ergebnis:
    - Das Vertrauen in das Institut ist komplett zerstört - Ich suche mir schleunigst eine neue Bank
    Fazit:
    Mir wurde mal wieder klar wie stark abhängig man von seiner Bank sein kann. Krank werden und Krankengeld beziehen, das kann jeden mal passieren.
    Das man, wenn man Krank ist und eh schon genug Probleme hat, so etwas nicht gebrauchen kann ist, glaube ich, für jeden nachvollziehbar.
    Ich denke die meisten Banken hätten vorher, mindestens mit einen Telefonat, erfragt was los ist und eine Lösung für beide Seiten gesucht. Ob Umschuldung, Ratenzahlung oder Übergangsfrist. So das auch der Kunde, reagieren kann und nicht vor vollendete Tatsachen gestellt wird.
    Das Ergebnis von so einer Handlung bedeutet das jede Einzahlung vom Dispo sofort gefressen wird und alles was raus soll nicht mehr raus geht. Ein Rattenschwanz von zusätzlichen Problemen kommt da auf einen zu. Mahngebühren etc.

  • Girokonto (Privatkunde)

    Mittwoch 22. März 2017, 08:26

    Kommentar des Bankkunden

    Hört sich erst ganz gut an mit cashback und gebotenen Services.
    Das Onlinebanking ist jedoch teils nicht ganz aktuell, Transaktionen vom Wochenende wurden teilweise erst Dienstag angezeigt, kartenzahlungen tauchen lange nicht in den Umsätzen auf.
    Dann das Desaster: Da zieht man in mühevoller Kleinarbeit alles auf ein neues Konto um, nur um kurz darauf die laut AGB gesicherte Kündigung ohne Angaben von Gründen zu erhalten.
    Gründe werden selbst auf telefonische Nachfrage nicht genannt, von Service keine Spur mehr. Auch das wandeln des Kontos in ein Basiskonto wird abgelehnt, man müsse ein neues beantragen - womit der umzugsstress ebenfalls wieder anfangen würde - daher ohne mich!

  • Girokonto (Privatkunde)

    Dienstag 21. Februar 2017, 05:43

    Kommentar des Bankkunden

    Nach der Übernahme der DAB Bank durch die Consors wurde Service und Leistung Schrott. Ich wollte weiter die kostenlose Kreditkarte nutzen und habe die angebotene Goldene, Gebührenpflichtige abgelehnt - danach wurde mir das Limit von 2.000,- € einfach gestrichen. Da gibt es deutlich bessere Banken ohne Gebühren und Erpressung.

  • Tagesgeldkonto (Privatkunde)

    Mittwoch 01. Februar 2017, 18:38

    Kommentar des Bankkunden

    Ich habe die Aktion Depotwechsel mit 2,50 % Zinsen p. a. aufs Tagesgeld für Neukunden genutzt.
    Die Kontoeröffnung für ein Tagesgeldkonto mit Depotwechsel fand ich leicht verständlich und die Bearbeitungszeit schnell. Zur Identitätsprüfung musste ich allerdings zur Post.
    Der von mir gewünschte TAN-Generator wurde innerhalb der 48 Stunden freigeschaltet. Über die Freischaltung wurde ich allerdings nicht informiert, sondern musste einfach ausprobieren, bis es ging. Danach war eine Anmeldung zum Online-Konto bzw. die Änderung des Initialpasswortes möglich.

  • Allgemein (Privatkunde)

    Sonntag 22. Januar 2017, 10:40

    Kommentar des Bankkunden

    Kontoschließung ist auch nach fast 2 Monaten nicht erledigt, obwohl sich (angeblich) die Fachabteilung seit Wochen darum kümmert. Kontoauszug über die Geldüberweisung des Restbetrages auf mein neues Konto ist am 31.12.2016 ausgestellt, jedoch ist der Betrag (etwa 3,84 EUR) auf meinem neuen Konto bis heute (23.01.2017) nicht angekommen. Abteilung erfindet dafür immer andere Gründe. Ich glaube, die haben die Übersicht verloren. Eine Meldung an die BaFin zur Prüfung der Bank wird demnächst abgeschickt.

  • Onlinebanking (Privatkunde)

    Montag 28. November 2016, 19:47

    Kommentar des Bankkunden

    Consors droht mit Kontosperre, falls Stammdaten nicht aktualisiert werden ( mehr als gesetzlich vorgeschrieben ). Bei Nichtbefolgung wird das Konto gesperrt.
    Mehr Arroganz und Dreistigkeit geht nicht.

  • Geldanlage (Privatkunde)

    Donnerstag 20. Oktober 2016, 07:13

    Kommentar des Bankkunden

    Generell ist zum Kundenservice zu sagen, dass dieser sich meiner ERfahrung nach zwar schnell meldet, aber nicht wirklich auf Probleme eingeht, geschweige denn diese löst.
    Das Depot ist für meine Meinung nach relativ unübersichtlich, die Kurse hängen hinterher und viele Standardfonds (z. B. DWS Top Dividende) kosten einen Ausgabeaufschlag. Bei anderen Direktbanken (z. B. DKB, ING-DiBa) gibt es keinen Ausgabeaufschlag, bessere Tagesgeldzinsen und auch ein Dispolimit wird automatisch bei regelmäßigem Geldeingang eingerichtet.
    Fazit: Eine eher durchschnittliche Direktbank. Ich werde kündigen und mich für ein Konto/Depot bei der DKB oder ING-DiBa entscheiden.

  • Allgemein (Privatkunde)

    Donnerstag 28. Juli 2016, 20:04

    Kommentar des Bankkunden

    Vor rund 16 Monaten habe ich mich aufgrund von Arbeitslosigkeit gegen die - teure - Ethikbank und für einen Wechsel zur Consorsbank entschieden. Dass mir als alleinerziehender Mutter und zur Zeit arbeitsunfähigen Hartz IV-Empfängerin die angelobte Prämie von, ich glaube, 50 Euro nicht gezahlt wurde, empfand ich bereits als Diskriminierung, lastete dieses Vorgehen aber eher der Gesetzeslage als der Consorsbank an. Mit Gründung meines Bankkontos und der zuvor offengelegten Eingänge (Arbeitslosen- sowie Kindergeld) wurde mir ein Dispo von 500 Euro gewährt.
    Von Anfang an war ich schockiert über die geringe Online-Sicherheit des Kontos: Der Online-Pin kann nur aus maximal fünf Zeichen bestehen, was bekanntermaßen alles andere als sicher ist. Wer jetzt zudem telefonisch Kontakt zur Bank sucht, wird aufgefordert, mehrere Zeichen des nur fünf Zeichen langen Pins entweder über die Tastatur oder akustisch, bzw. der Banktelefonistin direkt zu nennen. Das die Identifizierung auch sicherer über den TAN-Generator geht, erfährt man erst nach längerer Beschwerde. Auch ist die Online-Seite nicht sehr übersichtlich und alles andere als selbsterklärend.
    Der entscheidende Grund aber, warum ich mein Konto bei der BNP- Paribas bereits nach so kurzer Zeit wieder kündige, liegt in dem unglaublichen Umstand, dass mir die Consors-Bank mitten im Urlaubsmonat, wo viele Leute nicht vor zu Hause sind und ihre Post nicht täglich durchschauen können, mit sofortiger Wirkung meinen Dispo gestrichen hat. Das Argument, welches am Telefon genannt wurde, lautet, dass ich keine regelmäßigen Einnahmen hätte, obwohl regelmäßig Arbeitslosengeld und Kindergeld auf das Konto eingehen. Ich sehe das Verhalten der Bank als eine klare Diskriminierung aller, die mit wenig Geld leben müssen, seien es alleinerziehende Mütter, Arbeitslose, Kranke, "kleine" Rentner, vielleicht auch junge Leute in der Berufsausbildung. Wessen Konto nicht jeden Monat mit einem dicken Gehaltsscheck gefüttert wird, sollte lieber die Finger von der Consors Bank lassen, offensichtlich sind diese Leute nicht erwünscht. Einen Dispo mit sofortiger Wirkung zu kündigen, obwohl der Kontonehmer sich nichts hat zuschulden kommen lassen und sich an seiner finanziellen Lage nichts geändert hat, ist nicht nur diskriminierend und in höchstem Maße verletzend und unfair, sondern hat auch das Potential Menschen in schwierigen Situationen unschuldig in Bedrängnis zu bringen. Ich werde morgen bei der Volksbank vorsprechen, vielleicht wird eine kranke, arbeitslose, alleinerziehende Mutter dort wie ein Mensch behandelt, bei der Consorsbank mit Sicherheit nicht, selbst die Telefonistin hat einfach aufgehängt, als ich ansprach, dass ich meine Erfahrungen bei Bewertungsportalen weitergeben werde.

  • Onlinebanking (Privatkunde)

    Freitag 24. Juni 2016, 19:17

    Kommentar des Bankkunden

    Banking mit in einer wichtigen Transaktion abgebrochen und war danach über Stunden nicht verfügbar -- auf keine Fall eine verlässliche Platform ...

  • Onlinebanking (Privatkunde)

    Freitag 24. Juni 2016, 19:01

    Kommentar des Bankkunden

    Das Onlinebanking war in einer kritischen Phase während des Brexit für mehrere Stunden nicht verfügbar -- ohne es direkt zu kommunizieren -- eine absolute Katastrophe. Kann nur jedem abraten dort Kunde zu werden????